Der Vorschlag der Engel

… Vor langer, langer Zeit, als wir noch Schlangen waren (Sie merken, diese Mail erreicht Sie nicht aus dem amerikanischen Bible Belt), da hatten wir einen Schädel und eine Wirbelsäule − und zwischen Schädel und Wirbelsäule ein Gelenk, das das wichtigste Gelenk war, das wir hatten.

Denn es war das einzige.

(Lassen wir die vielen kleinen Gelenke zwischen den einzelnen Wirbeln kurz einmal unberücksichtigt.)

Zwischenzeitlich sind uns Arme und Beine gewachsen.1

Und das Gelenk zwischen Schädel und Wirbelsäule ist … immer noch unser wichtigstes Gelenk.

Wenn dieses Gelenk frei ist, das meint, wenn hier, zwischen dem Atlas (dem obersten Wirbel) und dem Schädel, freie, ungehinderte Bewegung möglich ist, dann wirkt sich das auf die Bewegungen des gesamten Körpers aus.

Hier, auf dem Atlas, liegt der Schädel auf der Wirbelsäule auf, und im besten Fall tut er dies ungezwungen, frei schwebend und gut balanciert.

Von manchen (körpertherapeutischen) Schulen wird empfohlen, sich das »freie Schweben des Kopfes« dadurch zu erleichtern, dass man sich einen Faden vorstelle, der vom Scheitel, der obersten Stelle des Kopfes, nach oben Richtung Himmel zieht.

Manchmal ist dieser Faden auch golden und wird von Engelein mit spitzen Fingern gehalten.

Ein »freies Schweben des Kopfes« aber bewirkt er nicht.

Wie immer, wenn man sich etwas vorstellt, das der Anatomie des menschlichen Körpers nicht entspricht, kommt es eher zu weiteren Spannungen, als dass sich etwas wirklich löst.

Der Ort, an dem Bewegung geschieht, ist das Gelenk zwischen Wirbelsäule und Schädel und es ist nicht der Scheitel.

Befestigen Sie den Faden lieber an Ihrem Atlas (der sich auf Höhe Ihrer Nasenspitze befindet!) und lassen Sie die Engelein ganz leicht an diesem Faden ziehen, während Ihr Kopf zu schweben beginnt.

Sie werden sich freuen.

Und Ihnen vielleicht vorschlagen, zwei weitere Fäden an Ihren Mundwinkeln zu befestigen. …

1Darf man aus didaktischen Gründen Unsinn erzählen? In Wirklichkeit war es natürlich ganz anders. Und die Gliedmaßen der Schlangen sind bloß verkümmert. Ja oder nein: Sie werden wissen, was ich Ihnen damit sagen wollte.

Verwandte Themen

Bookmark and Share

Vorherige:

Nächste: