Personalpolitik

In Bezug auf die Persönlichkeitsmerkmale der Angestellten kann sich die Verteilungsstruktur von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterscheiden.



Der Außendienstler, der Kaltakquise in freier Wildbahn betreibt, sollte deutlich extravertierter veranlagt sein als ein Computerfachmann, der Programme schreibt.



Ist er dies nicht, wird´s mit der Zeit Probleme geben.



(Probleme solcher Art sind häufig die Folge mangelnder Selbsterkenntnis, manchmal aber auch schlicht das Resultat einer verfehlten Personalpolitik.)



Um Probleme solcher Art zu vermeiden, braucht´s keine groß angelegten wissenschaftlichen Untersuchungen.



20% Prozent gesunden Menschenverstands reichen in der Regel aus, um 80% dessen zu erreichen, was man überhaupt (an »Passung«) erreichen kann.



Für die restlichen 20% gibt´s Coaching.



Unter anderem.

Verwandte Themen

Bookmark and Share

Vorherige:

Nächste: